Kirchengemeinden Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren

 


St. Martini
Groß Ellershausen


St. Marien
Hetjershausen


St. Katharinen
Knutbühren


Startseite
Neuigkeiten
Termine
Berichte
Gottesdienste
Kindergarten
Friedhöfe
Besuchsdienst
Glocken
Verschiedenes
Anschriften
Kontakt
Groß Ellershausen

 

Geschichte Läutordnung Schiller Bilder

Soli – Deo – Gloria  „Gott allein die Ehre“

Sankt Martini Kirche zu Groß Ellershausen bekam drei neue Bronzeglocken 

1916 wurde die große Glocke für die Herstellung von Waffen des ersten Weltkrieges beschlagnahmt. Die kleine Glocke musste den Dienst allein versehen, doch auf die Dauer gefiel der Gemeinde das eintönige Geläut nicht und somit beschloss 1922 der Gemeindeausschuss sowie der Kirchenvorstand zwei neue stählerne Glocken anzuschaffen. Diese wurden bei der Firma Bochumer Vereine in Auftrag gegeben und gegossen. Am 20. und 21. Dezember 1922 wurden sie im alten Wehrturm auf einem geänderten Glockenstuhl aufgehängt. Die Gesamtkosten beliefen sich zu dieser Zeit auf 11.500 Reichsmark. Am Heiligen Abend des Jahres 1922 wurden die Glocken durch Pastor Karl Helle geweiht und ihrer Bestimmung unter dem Motto „Friede sei stets ihr Geläute“ der Sankt Martini Gemeinde übergeben.  

 „ Spendet für neue Glocken“, unter diesem Motto konnte das Projekt nach etwa 20 Jahren durch zahlreiches Spenden und dem guten Engagement der Spender in diesem Jahr zum Abschluss gebracht werden.

Fest gemauert in der Erden
Steht die Form, aus Lehm gebrannt.
Heute muß die Glocke werden,
Frisch, Gesellen! seid zur Hand.

Friedrich Schiller 1759-1805

Am 27. September 2002 konnte eine Abordnung , so Ortsheimatpfleger Eckhard Kupke, life mit Ansehen wie die drei neuen Bronzeglocken in der Glockengießerei Petit & Gebrüder Edelbrock in Westfalen gegossen wurden. Die große Glocke hat ein Gewicht von 450 Kilogramm und einen Durchmesser von 920 Millimeter. Zusammen haben sie ein Gewicht von 1050 Kilogramm Jede Bronzeglocke bekam beim Gießen eine Inschrift  „Soli“   „Deo“  „Gloria“  übersetzt „Gott allein die Ehre“. 

Am vergangenen Montag wurde Geschraubt, Gesägt, Geflext und Gehämmert um den neuen Bronzeglocken den Platz zu ebnen. Die alten Stahlglocken, die vor fast genau 80 Jahren eingebaut worden waren, durften ein allerletztes mal über eine halbe Stunde läuten. Dieses lockte einige Besucher mehr an und viele Kinder waren nicht mehr von der Fensterscheibe weg zubekommen. Die Glocken mussten unter großer Vorsicht ausgebaut und langsam mit mehreren Mehrzweckzügen am Kirchturm hinunter gelassen werden. Sie bekommen nun einen Gedenkplatz in Groß Ellershausen, wahrscheinlich am Mahnmal  der St.- Martini - Kirche. 

Am Dienstag war es soweit Firma Kisselbach aus Baunatal brachte die drei neuen Bronzeglocken. Nun sah man die staunenden Gesichter und die Interessanten Blicke von Groß und Klein, einige von Ihnen konnten sogar mit anfassen und damit ein neues Stück Geschichte mit bewegen. Bis zum heutigen Tag hatte die Sankt Martini Kirche zu Groß Ellershausen von altersher immer nur zwei Glocken, dieses bestätigen bereits Kirchenbücher aus den Jahren 1608 und 1610.

Es musste jeder Handgriff sitzen, nichts auch absolut gar nichts durfte schief gehen. Ca. 13 Meter Kirchturm mussten überwunden werden und das drei mal. Es lief alles so wie es im Drehbuch stand.

Der Einbau, die Glocken mit Armaturen und eine elektrischen Läutanlage für dieses Glockenwerk kosten Rund 36.000 Euro. Finanziert wurde dieses ausschließlich  durch die zahlreichen jahrelangen Spenden - Dankeschön.. 

 im Auftrag  Thomas Nyfeler

 

Stand: 08.12.16